Der SFB
Wege in die Forschung

Nachwuchsförderung: Wege in die Forschung

Der Sonderforschungsbereichs unterstützt den wissenschaftlichen Nachwuchs in allen Karrierephasen. Dazu zählt, Schülerinnen und Schüler für Technik und die Naturwissenschaften zu begeistern ebenso, wie Initiativen für Studierende und wissenschaftliches Personal. Denn ohne Nachwuchs ist auf Dauer keine Spitzenforschung möglich.

In fünf Video-Interviews berichten drei Frauen und zwei Männer aus dem Sonderforschungsbereich, welcher Weg sie in die Wissenschaft geführt hat.

Selina Raumel

Selina Raumel hat Maschinenbau studiert und bearbeitet das Teilprojekt C03 Werkzeugverschleißschutz. An der Wissenschaft reizt sie, neben der Möglichkeit sich vertieft mit einem Forschungsthema beschäftigen zu können, auch der Aspekt der Lehre. Im Interview erzählt sie außerdem, wieso sie die interdisziplinäre Arbeit im Sonderforschungsbereich schätzt.

Sandra Gerland

Sandra Gerland bearbeitet das Teilprojekt B04 Klebstoffbasierte Montageprozesse. Sie berichtet, warum sie sich für ein duales Studium entschieden hat, dass sie zunächst gar nicht an einer Universität arbeiten wollte und was es bedeutet, dass ihr Teilprojekt das einzige Kooperationsprojekt des Sonderforschungsbereichs ist.

Khemais Barienti

Khemais Barienti ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Werkstoffkunde und bearbeitet das Teilprojekt A05 Walzplattieren. Im Interview erzählt er, wieso er sich für das Studienfach Werkstoffingenieurwesen entschieden hat, was ihn an seiner Arbeit begeistert und was seine Rolle als Promovierendenvertreter im Sonderforschungsbereich ausmacht.

Florian Schaper

Bereits in seiner Kindheit zeigte Florian Schaper kreatives Interesse an Ingenieursthemen. Er studierte Maschinenbau und bearbeitet heute im Sonderforschungsberich das Teilprojekt B03 Spanen. Ihn reizen an seiner wissenschaftlichen Tätigkeit insbesondere die interdisziplinären Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Menschen und Themen sowie die Vielfalt der Aufgaben.

Nicole Emminghaus

Nicole Emminghaus ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Laserzentrum Hannover und bearbeitet im Sonderforschungsbereich das Teilprojekt A02 Additive Fertigung. Im Interview erzählt sie, von ihrem Werdegang mit einem zunächst medizintechnischen Studium, warum sie sich für die Forschung begeistert und weshalb die Ergebnisse ihrer Arbeit sowohl für die Luftfahrtindustrie als auch die Medizintechnik interessant sein können.